LandFrauen wollen Synergien nutzen!

 

Über 10 Frauen tragen sich am Samstag, den 07.03.2020, zu einem gemütlichen Nachmittag im Kräuterwind-Gartenzimmer am Wiesensee. Eingeladen zu dieser Veranstaltung hatten die Gleichstellungsbeauftragte der Verbandsgemeinde Westerburg, Nina Engel, und die LandFrauen-Gruppe "Westerburger-Land", vertreten durch Martina Serowi. Ebenfalls mit von der Partie war Gaby Held (Imkerin und Honig-Sachverständige im WällerLand). Sie gab einen Exkurs in Sachen Bienen, Blumenwiesen. Besonders hervorzuheben ist dabei die Wichtigkeit der Bienen für die Umwelt und die Natur. 

Bei Kaffee und Kuchen kamen die Damen schnell ins Plaudern. Die Geschäftsführerin des LandFrauen-Verbandes Westerwald, Margit Fischer, freute sich sehr, dass es kreative Angebote für den Bereich "Westerburger Land" gibt. Gerne möchte der Verband die Zusammenarbeit stärken und die vorhandenen Synergien noch besser und effektiv nutzen. Die nächsten Veranstaltungen werden bald in der Presse veröffentlicht. Es besteht auch die Möglichkeit in den Newsletter aufgenommen zu werden. 

Hierzu bitte melden bei der gleichstellungsstelle@vg-westerburg.de

Seminar „Mitgliedergewinnung-Mitgliederbindung - Was kann ich dafür tun?" am 01.02.2020 im Wildpark-Hotel, Bad Marienberg

 

Nachwuchssorgen plagen heute fast jeden Verein bzw. gemeinnützige Organisation. Doch was kann man dagegen tun?

Damit beschäftigten sich am 01. Februar 20 Seminar-Teilnehmerinnen unter der Leitung von Kommunikations-Expertin Kerstin Rudat. In Zeiten der Digitalisierung und Schnelllebigkeit ist es alles andere als einfach junge Menschen für eine Vereinsmitgliedschaft oder sogar ehrenamtliches Engagement in einem Vereinsvorstand zu begeistern. Um so wichtiger ist es, Strategien für eine ansprechende Werbung zu entwickeln und dem Verein ein gutes Image zu verleihen. Nur so kann es gelingen evtl. vorhandene Vorurteile gegen den Verein bzw. den LandFrauenverband auszuräumen. Beispiele dafür sind die uns häufig begegnenden Fragen „Passe ich da überhaupt rein?“ oder „Muss ich um Mitglied zu werden einen Bauernhof besitzen?“ Somit ist das Arbeitsziel klar definiert: Das Image der LandFrauen gut zu präsentieren und Veranstaltungen anzubieten, die am Puls der Zeit sind. Es gilt zu erkennen, was die junge LandFrau von heute bewegt, was sie denkt und interessiert.  Die Kunst dabei ist, die Brücke zwischen Tradition und Moderne zu bauen. In Teams erarbeiteten die Teilnehmerinnen schrittweise Strategien von der ersten Idee bis zum fertigen Veranstaltungs-Angebot. Mit vielen neuen Impulsen für die künftige Ideenfindung im Gepäck traten alle am späten Nachmittag den Nachhauseweg an.  

 

Bericht Neujahrsempfang 2020

 

Zum traditionellen Neujahrsempfang des LandFrauenverbandes Westerwald haben sich am 11.01.2019 140 Gäste im Restaurant "Favolosa" in Alpenrod eingefunden. Mit persönlichen Worten und den besten Wünschen zum neuen Jahr wurden die Gäste durch die stellvertretende Vorsitzende, Tina Metternich, begrüßt. Danach gab die Geschäftsführerin, Margit Fischer, einen Ausblick auf die bevorstehenden Veranstaltungen im Jahr 2020 und erheiterte den Saal mit einem pfiffigen LandFrauen-Gedicht. 

Beim anschließenden reichhaltigen Frühstück hatte man die Gelegenheit Neujahrswünsche auszutauschen und rege Unterhaltungen zu führen. 

Die eingeladene Referentin, Frau Jacqueline Stangl (www.entspannung-westerburg.de) gab mit Ihrem Vortrag "Achtsamkeit - Der Weg zum Ich" interessante Einblicke in Ihre Arbeit. Jeder kennt die Herausforderung sich in der Hektik des Alltags nicht zu verlieren. Oft muss man sich selbst hinten anstellen. Kinder genießen das Privileg fest vorgegebener Pausen z. B. in der Schule. Doch wie sieht es damit bei   den Erwachsenen aus? Wann ist Zeit für eine bewusste Pause und wie kann diese effektiv genutzt werden? Ein effizientes Mittel dazu ist die sogenannte Achtsamkeitsmeditation. Diese Technik ist relativ einfach anzuwenden, wovon sich die Gäste in einem Mini-Workshop selbst überzeugen konnten.  Achtsamkeit heißt, sich im Hier und Jetzt intensiv wahrzunehmen. Die Meditation wirkt sich positiv auf den Körper aus. 

 

Die Vorsitzende, Gudrun Franz-Greis, schloss die Veranstaltung mit einem Gedicht von Wilhelm Busch. Mit vielen netten Gesprächen fand der Neujahrsempfang einen gemütlichen Ausklang.

Die jährliche Ortsvorsitzenden-Tagung fand dieses Jahr am 08.11.2019 im Forst-Bildungs-Zentrum Hachenburg statt. Nach der Begrüßung durch Herrn Zimmer referierte die Vorsitzenden zu aktuellen Themen aus dem Kreisverband. Anschließend gab jeder vertretene Ortsverband einen kurzen Rückblick auf die Aktivitäten des nun ablaufenden Jahres. Als Gäste konnten wir Frau Unger vom Landesverband und Frau Schwahn von der Landwirtschaftskammer als Referentinnen begrüßen. Diese Veranstaltung bildet eine sehr gute Plattform über wichtige Themen in angenehmer Atmosphäre zu sprechen. 

Spende an Präventions-Büro RONJA

 

Eine Summe in Höhe von 500 € konnten die Mitarbeiterinnen des Vereins Frauen gegen Gewalt e.V. in Westerburg vom Vorstand des LandFrauenverbandes Westerwald entgegennehmen. Diese Spende wurde beim diesjährigen LandFrauen-Tag im März gesammelt und kommt der Abteilung RONJA zugute.

 

Das Präventions-Büro RONJA ist eine Fachstelle für Prävention von sexualisierter Gewalt gegen Mädchen und junge Frauen und wurde im April 1998 aus dem Verein Frauen gegen Gewalt e.V. heraus gegründet.

Je detaillierter Kinder, Jugendliche und Erwachsene informiert und aufgeklärt sind, desto besser können sie Strategien erkennen bzw. eigene Strategien entwickeln, um sich vor sexuell motivierten Übergriffen zu schützen, so dass Täter und Täterinnen entdeckt oder an ihrer Tat gehindert werden.

 

Die Mitarbeiterinnen Claudia Wienand und Kornelia Kaiser erklärten die Arbeit des Hauses und der einzelnen Abteilungen und nahmen die Spende dankbar entgegen. Hiervon können nun Utensilien z.B. für die Selbstverteidigungs- und Selbstbehauptungskurse für Mädchen angeschafft werden.

 

Die Spende wurde überreicht von Margit Fischer (Geschäftsführerin), Sylvia Kühn, Juliane Thomas und Regina Idelberger.

 

 

Information zur neuen Datenschutzverordnung

20180523 Informationsschreiben LF DSGVO.
Microsoft Word Dokument 19.8 KB

Vorstellung der neuen Assistentin des Vorstandes

 

Landfrauenverband Westerwald feierte 60-jähriges Bestehen

 

Viele Mitglieder und Gratulanten kamen zur Feierstunde nach Westerburg

 

Der Landfrauenverband Westerwald feiert in diesem Jahr sein 60-jähriges Bestehen. Der runde "Geburtstag" wurde am Samstag, den 18. März im Rahmen des traditionellen Landfrauentages in der Stadthalle Westerburg gebührend gefeiert. Zu den Highligts des Nachmittags gehörte der Vortrag von Gastrednerin Verena Bentle. Die blinde Ausnahmesportlerin und zwölffache Goldmedaillengewinnerin ist die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung. „Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser“, so lautet der Titel ihres Buches. Auch in Westerburg stieß ihre überzeugende Botschaft „Wirklich blind ist, wer nicht vertrauen kann!“ auf offene Ohren und wurde mit reichlich Beifall bedacht.

 

Zu Beginn der Veranstaltung hieß die Vorsitzende des Landfrauenverbandes (LFV) Westerwald, Gudrun Franz-Greis, die zahlreichen Gäste herzlich willkommen. Sie nutzte die Gelegenheit, verschiedene Ehrengäste zu begrüßen und den engagierten Mitgliedern ihren Dank auszusprechen.  Dabei erinnerte sie an das 1. Treffen in der Westerwaldhalle in Rennerod, wo seinerzeit 800 Frauen aus dem gesamten Westerwald zusammen kamen, und den Zusammenschluss von Ober- und Unterwesterwald, der bis heute geblieben sei.

 

Mit einem „Hui Wäller“ eröffnete die Stadtbeigeordnete Gabi Frenz-Ferger, die auch im Namen der Verbandsgemeinde Westerburg gratulierte, den Reigen der Grußworte. „“Wir Frauen in den ländlichen Regionen haben noch immer Nachholbedarf an geeigneten Rahmenbedingungen, um Familie, Beruf und ehrenamtliches Engagement besser miteinander vereinbaren zu können“, hob Frenz-Ferger hervor.

 

Landrat Achim Schwickert lobte das Engagement der Landfrauen. Sie hätten in den vergangenen Jahrzehnten den Kreis vorwärts gebracht. Dabei waren sie bei vielen Veränderungen maßgeblich beteiligt, so der Landrat, der die wunderschön, österliche Dekoration in der Halle lobte, die „von sehr viel Sachverstand“ zeuge. „60 ist die neue 40“, bemerkte Rita Lanius-Heck, Präsidentin des LFV Rheinland und Nassau, hinsichtlich des runden Geburtstages des Verbandes, der noch viel vor habe. Ihre Frage, was die Steigerung von „Frau“ sei, beantwortete sie augenzwinkernd selbst: „Landfrau und Wäller-Landfrau“. Seinen Dank für die gute Zusammenarbeit sprach der Vorsitzende des Bauern- und Winzerverbandes Westerwald, Heribert Metternich, aus. In seinem Grußwort ging er auf die Werte wie Familie, Treue und Ehre ein, „die in der heutigen Zeit drohen, verloren zu gehen“. Er lobte den Charme der Landfrauen, die trotz der Arbeit froh gelaunt seien und die hervorragende Arbeit leisten würden.

 

Mit einem Rückblick, der teilweise auch zum Lachen und Schmunzeln animierte, ließen die ehemaligen Vorstandsmitglieder Inge Weyel, Johanna Gutberlit und Elke Hasenauer, die dem amtierenden Vorstandsmitgliedern neben einem Bildgeschenk auch Rosen überreichten, viele Erinnerungen an Veranstaltungen, Projekte und Ausflüge wach werden. Mit einem informativen Vortrag ging Dr. Janine Düber vom Krankenhaus in Dernbach auf die Arbeit in der Palliativ-Station ein. Die Pause im Programm nutzen die Anwesenden, um bei Kaffee und Kuchen in Gespräch zu kommen. Für einen schönen musikalischen Rahmen sorgte die Gruppe "We love Musicals". So erfreuten die beiden Sängern Katharina Scherer und Stephan Vanecek, die von Dominik Nieß am Klavier begleitet wurden, mit einem Streifzug durch die schönsten Musical-Melodien.

(Text: Ulrike Preis)