SWR4-Gesundheitstag am 23.5.19 in Hachenburg

Gestern jung und morgen schön – Frauenheilkunde ab 50

Landfrauen und SWR4 laden zur Podiumsdiskussion nach Hachenburg ein / 23.5.2019

 

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Unsere Gesundheit“ lädt SWR4 Rheinland-Pfalz in Zusammenarbeit mit dem LandFrauenverband Westerwaldkreis am Donnerstag, 23. Mai 2019, zur Podiumsdiskussion ein. Einlass ist ab 18 Uhr. Ab 19 Uhr dreht sich in der Stadthalle Hachenburg, Leipziger Str. 8a, alles um das Thema Frauenheilkunde ab 50. Der Eintritt beträgt 5 Euro, Anmeldung werden erbeten unter der Telefonnummer 02688 988318. Snacks und Getränke gibt es gegen Entgelt.

 

Mit Expertinnen im Gespräch

Zu Gast sind Dr. Sibylle Weiß (Frauenärztin Koblenz) und Claudia Dorka (Alltagscoach). Sie haben Antworten auf die Fragen „Die reife Frau – was passiert im Körper? Was bietet die moderne Frauenheilkunde?“ und „Welche Seelenkrisen gilt es zu meistern?“. Für Unterhaltung sorgt das Musik-Kabarett „Die Melodisteln“ unter dem Motto „Aber bitte nicht ohne Sahne“.

 

Gestern jung, morgen schön

Wenn die Geschlechtshormone nachlassen, werden Frauen älter. Das heißt aber nicht, dass frau sich mit den begleitenden Beschwerden abfinden muss. Was bietet die moderne Frauenheilkunde gegen Probleme bei der Sexualität, nachlassende Fitness oder zunehmende Erkrankungen wie Myome? Was kann die Naturheilkunde für Frauen tun? Sind künstliche Hormone wirklich gefährlich? Gestern waren Frauen jung, morgen können sie schön sein – was ist damit gemeint?

 

 

 

Pressekontakt: Bianca von der Weiden, Tel. 06131 929 32742, bianca.von_der_weiden@swr.de

Das Seminar "Der kleine Grenzverkehr" am Samstag, den 09.02.2019, im Wildpark-Hotel Bad Marienberg war ein großer Erfolg. Die 21 Teilnehmerinnen lernten unter der Kommunikationstrainerin Claudia Dorka ,Strategien zu entwickeln, wie man die eigenen Grenzen erkennt, schützt,öffnet, manchmal auch verteidigt und sich trotzdem dabei gut zu fühlt.

Information zur neuen Datenschutzverordnung

20180523 Informationsschreiben LF DSGVO.
Microsoft Word Dokument 19.8 KB

Vorstellung der neuen Assistentin des Vorstandes

Gelungener Auftritt der "Divanetten" in der Festhalle Selters

 

Karin Zimny und Ruthilde Holzenkamp sind Die Divanetten.

In ihrem Programm „Wenn Sie damit leben können“ singen sie Hits

aus den 30er bis 70er Jahren mal als Femme fatale, mal ohne jeden  Schnickschnack. Am 21.07.2017 boten die beiden Damen den Gästen einen sehr unterhaltsamen Abend. Mit lockeren Sprüchen und einem charmanten musikalischen Bühnenprogramm schafften sie es das Publikum zu begeistern.     

 

 

Landfrauenverband Westerwald feierte 60-jähriges Bestehen

 

Viele Mitglieder und Gratulanten kamen zur Feierstunde nach Westerburg

 

Der Landfrauenverband Westerwald feiert in diesem Jahr sein 60-jähriges Bestehen. Der runde "Geburtstag" wurde am Samstag, den 18. März im Rahmen des traditionellen Landfrauentages in der Stadthalle Westerburg gebührend gefeiert. Zu den Highligts des Nachmittags gehörte der Vortrag von Gastrednerin Verena Bentle. Die blinde Ausnahmesportlerin und zwölffache Goldmedaillengewinnerin ist die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung. „Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser“, so lautet der Titel ihres Buches. Auch in Westerburg stieß ihre überzeugende Botschaft „Wirklich blind ist, wer nicht vertrauen kann!“ auf offene Ohren und wurde mit reichlich Beifall bedacht.

 

Zu Beginn der Veranstaltung hieß die Vorsitzende des Landfrauenverbandes (LFV) Westerwald, Gudrun Franz-Greis, die zahlreichen Gäste herzlich willkommen. Sie nutzte die Gelegenheit, verschiedene Ehrengäste zu begrüßen und den engagierten Mitgliedern ihren Dank auszusprechen.  Dabei erinnerte sie an das 1. Treffen in der Westerwaldhalle in Rennerod, wo seinerzeit 800 Frauen aus dem gesamten Westerwald zusammen kamen, und den Zusammenschluss von Ober- und Unterwesterwald, der bis heute geblieben sei.

 

Mit einem „Hui Wäller“ eröffnete die Stadtbeigeordnete Gabi Frenz-Ferger, die auch im Namen der Verbandsgemeinde Westerburg gratulierte, den Reigen der Grußworte. „“Wir Frauen in den ländlichen Regionen haben noch immer Nachholbedarf an geeigneten Rahmenbedingungen, um Familie, Beruf und ehrenamtliches Engagement besser miteinander vereinbaren zu können“, hob Frenz-Ferger hervor.

 

Landrat Achim Schwickert lobte das Engagement der Landfrauen. Sie hätten in den vergangenen Jahrzehnten den Kreis vorwärts gebracht. Dabei waren sie bei vielen Veränderungen maßgeblich beteiligt, so der Landrat, der die wunderschön, österliche Dekoration in der Halle lobte, die „von sehr viel Sachverstand“ zeuge. „60 ist die neue 40“, bemerkte Rita Lanius-Heck, Präsidentin des LFV Rheinland und Nassau, hinsichtlich des runden Geburtstages des Verbandes, der noch viel vor habe. Ihre Frage, was die Steigerung von „Frau“ sei, beantwortete sie augenzwinkernd selbst: „Landfrau und Wäller-Landfrau“. Seinen Dank für die gute Zusammenarbeit sprach der Vorsitzende des Bauern- und Winzerverbandes Westerwald, Heribert Metternich, aus. In seinem Grußwort ging er auf die Werte wie Familie, Treue und Ehre ein, „die in der heutigen Zeit drohen, verloren zu gehen“. Er lobte den Charme der Landfrauen, die trotz der Arbeit froh gelaunt seien und die hervorragende Arbeit leisten würden.

 

Mit einem Rückblick, der teilweise auch zum Lachen und Schmunzeln animierte, ließen die ehemaligen Vorstandsmitglieder Inge Weyel, Johanna Gutberlit und Elke Hasenauer, die dem amtierenden Vorstandsmitgliedern neben einem Bildgeschenk auch Rosen überreichten, viele Erinnerungen an Veranstaltungen, Projekte und Ausflüge wach werden. Mit einem informativen Vortrag ging Dr. Janine Düber vom Krankenhaus in Dernbach auf die Arbeit in der Palliativ-Station ein. Die Pause im Programm nutzen die Anwesenden, um bei Kaffee und Kuchen in Gespräch zu kommen. Für einen schönen musikalischen Rahmen sorgte die Gruppe "We love Musicals". So erfreuten die beiden Sängern Katharina Scherer und Stephan Vanecek, die von Dominik Nieß am Klavier begleitet wurden, mit einem Streifzug durch die schönsten Musical-Melodien.

(Text: Ulrike Preis)